Das Junior Kit von Revell® im Test: Modellbau für die Kleinsten – bauen, schrauben, spielen!

Im Test: REVELL Junior Kit

Mit dem eigenen Schraubendreher ein Spielzeugauto zusammenbauen? Ein Modellauto, mit dem sie hinterher richtig spielen können? Das ist ein Traum vieler Kinder! Spielzeughersteller haben versucht, dafür Lösungen anzubieten. Das neue Modellbau-System Junior Kit von Revell® hat sich mit Polizei und Feuerwehr meinem Praxistest gestellt und wurde nicht geschont.

Denn Kinder sind kompromisslos: Meist scheitert das große Spielvergnügen daran, dass die Modelle zu kompliziert sind und die kleinen Hände noch nicht genügend handwerkliches Geschick haben. Oder das Bauwerk ist zu instabil, um wilde Einsätze im Kinderzimmer zu überstehen.

Wer an Modellbau denkt, denkt an Revell®: Der erfahrene Hersteller für Bausätze aller Art, die Hobby-Ingenieure in liebevoller Kleinarbeit zusammensetzen und gestalten. Hier schulen sie ihre Feinmotorik und Konzentration. Und wenn nach viel Fleiß das Bauwerk vollendet ist, überwiegt das Erfolgserlebnis und die Freude, etwas Eigenes geschaffen zu haben!

Wie schön, dass Revell® sich auch etwas für die ganz kleinen Tüftler hat einfallen lassen. Mit dem Junior Kit können Kinder bereits ab vier Jahren loslegen. Große stabile Teile werden zusammengesteckt und anschließend mit Schrauben fest verbunden, damit beim Spielen nichts auseinander fällt.

Mit meinem Spielzeugexperten Jannes teste ich gleich drei neue Bausätze der neuen Revell® Junior Kit-Serie: das Polizeiauto mit Figur, der Feuerwehr Truck mit Figur und das große Feuerwehr-Spielset mit zwei Figuren und viel Zubehör.

Dabei ist der Schraubendreher das wichtigste Werkzeug, um alles zusammenzubauen. Mein kleiner Assistent und ich haben viel zu tun und probieren alles aus. Empfohlen wird das Junior Kit ab vier Jahren. Genau so alt ist Jannes, der damit gut testen kann, ob auch ein ganz junger Modellbauer seinen Spaß mit dem Junior-Kit-System haben kann!

Unser Spielzeugexperte

Jannes liebt zwei Dinge: die Feuerwehr und Dinge zusammenbauen! Damit ist er wie geschaffen, um mit mir die Revell®-Junior Kits auszuprobieren. Wenn er nach dem Kindergarten nach Hause kommt, geht es ab in sein Zimmer, das ein wahres Paradies für Feuerwehr- und Polizeifans ist: Bücher, Autos, Feuerwehrstation und an der Wand zwei Urkunden für den Nachwuchsfeuerwehrmann. Jannes kennt sich also gut aus und steht mir als echter Profi zur Seite.

Er ist groß für sein Alter und hat viel Energie. Das bedeutet, dass seine Spielzeuge etwas aushalten müssen. Als Vierjähriger kann er sich zwar nicht endlos konzentrieren, aber er hat einen scharfen Blick für die kleinen Details und ein gutes Händchen für die vielen Schrauben und Bauteile.

Als ich mit den drei großen Junior-Kit-Kartons vorbeikomme, ist sein Interesse groß. Auf den Bildern entdeckt er sofort den Schraubendreher und erklärt mir, dass er schon einmal eine echte Schraube eindrehen durfte. Welche Freude, als es endlich losgeht und er entdeckt, dass er heute ganz viele Schrauben eindrehen darf!

Ausgepackt & aufgebaut

Wer Qualitätszeit mit seinen Kindern verbringen will, ist hier richtig: Schon auf der Verpackung kann ich erkennen, dass die Junior-Kits von Revell® eine Gemeinschaftsproduktion sind. Hier bauen Klein und Groß zusammen auf, denn so geht es viel besser. Jannes erklärt mir beim Auspacken, was er da alles sieht und was genau zu tun ist. Er verspricht mir dennoch, dass ich ein bisschen helfen darf.

Erstmal muss man alles sortieren, dann in der Anleitung gucken, dann hältst Du fest und ich baue zusammen!“ Jannes

Die Hauptrolle spielt der Schraubendreher. Er ist in jedem Set vorhanden und hat die passende Größe, sodass auch Kinderhände damit fest zugreifen können. Mit ihm dreht der kleine Tüftler die Schrauben ein und verbindet die verschiedenen Bauteile für einen langlebigen Spielspaß. Wer mag, kann alles wieder auseinanderbauen und zusammenbauen und auseinanderbauen und von vorn anfangen. Das neue Schraubsystem macht alles mit!

Jannes und ich legen zuerst mit dem Feuerwehrauto los. Alles passend vorsortiert, beginnen wir nach Plan mit der Montage der Reifen: Zuerst steckt der kleine Handwerker die roten Muttern in die Karosserie, um dann die Schrauben durch die Felgen zu stecken und festzuschrauben. Das kann Jannes alles gut alleine.

Beim Cockpit und dem Lenker wird es komplizierter und ich helfe ein bisschen. Hier werden die Bauteile mit einer Art Dübel fixiert, in den wir die Schraube eindrehen. Schon beim zweiten Versuch dreht Jannes ohne meine Unterstützung. Das intuitive Schraubsystem macht solche Erfolgserlebnisse möglich!

Auch beim Aufkleben braucht er mich kaum und verschönert den Wagen im Alleingang. Das Blaulicht montiert er vollkommen selbstständig, darauf ist er zu Recht sehr stolz. Eigentlich berate ihn eher bei komplizierteren Arbeitsschritten oder stehe helfend zur Seite, wenn es noch zu filigran ist, wie bei den Türscharnieren. Das Gesamtergebnis ist nach ungefähr 60 Minuten nahezu sein eigenes Werk und die Freude darüber sehe ich ihm an.

Ich kann jetzt richtig gut schrauben. Mit meinem eigenen Schraubendreher. Immer wenn ich will!“ Jannes

Für die große Feuerwehrstation reicht die Konzentration heute nicht mehr, auch wenn wir sie uns noch genau anschauen. Das sind viele Teile. Die wird bestimmt ganz groß! Und was er damit alles spielen kann – toll!

Und weil Jannes eine Pause braucht, darf ich sie dann später alleine zusammenbauen. Juchuh, das große Spielkind in mir frohlockt. Endlich darf ich auch an den Schraubendreher!

Am nächsten Tag treffen wir uns beide zum zweiten Teil des Produkttestes: Jannes kennt nun das System und schraubt wie ein Weltmeister den Feuerwehr Truck zusammen. Auch hier stehe ich ihm helfend zur Seite. Ausgeruht und mit scharfem Blick sieht er aber schnell, welches Teil er benötigt und was zusammengehört. So entsteht in 45 Minuten ein großes stabiles Feuerwehrfahrzeug, mit dem er ganz schnell spielen möchte.

Wie gut, dass ich schon das Polizeiauto zusammengebaut habe. Bei den Aufklebern kann ich wählen, welche ich haben möchte. Ich habe erst einige Varianten ausprobiert, um mich final für das deutsche Polizeidesign zu entscheiden. Gut, dass Jannes meine Wahl okay findet.

Spielzeit

Jetzt geht es los: Jannes kann es kaum abwarten und setzt die Figuren hinter das Lenkrad. Er ist voller wilder Ideen und so dürfen die Autos gleich den Extremtest bestehen. Ab geht es aufs Hochbett und die Rutsche runter. Ich bin gespannt, wie das die Fahrzeuge aushalten.

Mit ordentlich Geschwindigkeit rauschen die selbst zusammengebauten Autos gen Kinderzimmerboden und bleiben komplett. Einzig die Feuerwehrleiter fliegt vom Dach und die Türen müssen etwas nachjustiert werden. Aber die steile Holzrutsche ist eine echte Belastungsprobe und ich bin begeistert.

Jannes erforscht nun die Figuren und freut sich, dass sie so beweglich sind und trotzdem stehen können. Damit lässt sich das reichhaltige Zubehör der großen Feuerwehrstation vielfältig bespielen: Die Feuerleiter runterrutschen, in der Einsatzzentrale arbeiten, im Etagenbett bis zum nächsten Einsatz eine Pause machen oder vor dem Tor die Feuertonne löschen. Der Spielmöglichkeiten gibt es viele.

Bei den Männchen kann ich die Hände in alle Richtungen drehen! So können sie alles festhalten!“ Jannes

DIE QUALITÄT – Sehr gut!

Mit einem jahrzehntelangen Erfahrungsschatz ist Revell® der Marktführer in Sachen Modellbau. Dank eines sicheren Blickes für das Produkt und für die Wünsche von Kindern haben sie die Produktreihe Junior-Kit entwickelt. Die realistischen Modelle können durch das intuitive Schraubsystem schon von Kindergartenkindern zusammengebaut werden. So entstehen stabile Fahrzeuge, die ihren echten Vorbildern täuschend ähnlich sehen.

Die Themenwelten sind altersgerecht und bieten Traktoren, Polizeiwagen, Feuerwehrsets und noch viel mehr. Wer seine Fahrzeuge mit weiteren Figuren ergänzen möchte, kann von der Ärztin bis zum Rennfahrer erweitern.

Dabei bieten die stabilen Figuren vollen Spielspaß: Alle Figuren sind mehrfach beweglich und können in den Fahrzeugen sitzen, sowie stehend ihren Job machen!

KAUFEMPFEHLUNG: Für wen ist das Spielzeug geeignet?

  • für Mädchen und Jungen ab vier Jahren bis zum Grundschulalter
  • für Kinder, die Spaß am Zusammenbauen und Rollenspielen haben
  • für den Mechanikernachwuchs, der mit seinem eigenen Schraubendreher coole Autos bauen will
  • für Einzel- und Miteinanderspielkinder
  • für Familien, die ein besonderes Systemspielzeug suchen, bei dem Bauen und Spielen gleich stark sind
  • für kleine und große Modellbaufans
  • für tolle Stunden mit seinem Kind
  • für alle, die Motorik, Konzentration und Ausdauer (üben) wollen

MEIN FAZIT: SEHR EMPFEHLENSWERT!

Modellbau für die Kleinsten! Die Junior-Kits von Revell® sind eine tolle Idee, schon mit Kindergartenkindern zu schrauben und echte Spielzeugautos zusammenzubauen. Hier hält dank des simplen Schraubsystems alles zusammen und kann auch wieder auseinander geschraubt werden. Wenn kleine schlaue Füchse wollen, können sie immer wieder aufs Neue entdecken, wie ein Bausatz funktioniert. So oft sie wollen!

Das von Revell® entwickelte intuitive System mit dem kindgerechten Schraubendreher ermöglicht baubegeisterten Kindern wunderbare Erfolgserlebnisse. Anfangs noch von den Eltern unterstützt, können sie hier immer mehr Erfahrung sammeln und zunehmend alleine aktiv sein. Von Schraube zu Schraube meistern sie die Herausforderungen immer selbstständiger. Diese Qualitätszeit mit seinen Kindern zu erleben, ist kostbar und begeistert mich sehr!

Wenn Produktqualität und Spielspaß stimmen, empfehle ich ein Spielzeug sehr gerne weiter: Die realitätsgetreuen Modelle überstehen wildeste Kinderzimmerfahrten und bieten mit den beweglichen Gelenkfiguren ein buntes Spielerlebnis.

Revell® ist hier ein attraktives Einsteigersystem in den Modellbau gelungen, das mittlerweile mit vielen verschiedenen Sets zur richtig großen Spielwelt wird. Ganz nebenbei werden Motorik, Konzentration und Ausdauer geschult.

Hier zeigt sich einer meiner Leitsätze deutlich: „Bildung beginnt spielend!“: Kinder lernen im Spiel die wichtigen Fähigkeiten, die sie ein ganzes Leben brauchen werden. Wie schön, wenn es so leicht sein und dabei mit Mama oder Papa viel Spaß machen kann!

Viel Spaß wünscht Euch

Eure Nadine Müller