BRIO® 2.0 im Test: Holz goes Tech – und was wird aus der Fantasie?

BRIO® Großes Smart Tech Reisezug Set

Smart Tech heißt die neue Produktlinie bei BRIO®, die auf intelligente Art neue Funktionen ins Spiel bringen soll. Aber funktioniert das – Holz und Smart Toys? Wo bleibt da die Fantasie? Wie spielt es sich mit anderen Kindern, wenn der Zug viel kann? Oder ist die Folge von Tech Toys, dass da ein kleiner Nerd mit seinem vollautomatischen Spielzeug in seinem Kinderzimmer vereinsamt? Klare Sache, dass ich mir das genauer anschaue!

Diesmal habe ich tatkräftige Unterstützung von Jannis und Svea, zwei engen Spielkumpels. Sie wollen mit mir das große Smart Tech Reisezug-Set und die Smart Tech Eisenbahn-Werkstatt testen.

Beide Sets basieren mit den sogenannten Action-Chips auf interaktiver Technik, die Kindern viele verschiedene Spielmöglichkeiten eröffnen sollen. Dabei können die Kinder smart bestimmen, was die Technik macht!

Im Reisezugset sind neben vielen Schienen und einem Prellbock auch ein intelligenter Fußgängerüberweg und mehrere Action-Tunnel dabei: Mit Hilfe dieser Tunnel steuern die Kinder, was passiert. Die Bewegung des Zuges, Lichter und Geräusche verändern sich nach den Wünschen der kleinen Lokführer.

Die Eisenbahnwerkstatt funktioniert ähnlich: Fährt die Lok durch den Motorschadentunnel, hält sie in der Werkstatt an und kann erst weiterfahren, wenn sie dort mit einem wirklich coolen Schraubergeräusch repariert wurde.

Soweit die Theorie: BRIO® überzeugt schon auf den Messen mit sehr sauberer und hochwertiger Produktqualität. Auch in meinen Praxistests sehe ich viele Kinderhände, die sich ungern in ihrem Spiel unterbrechen lassen. Einmal im Spiel mit klassischen BRIO®-Produkten versunken, haben die Züge geradezu Klebewirkung. Wollen wir doch mit meinen zwei kleinen Spielprofis schauen, ob das mit den neuen zusätzlichen Funktionen so bleibt oder ob es die BRIO®-Spielmagie stört!

BRIO® empfiehlt seine Sets ab drei Jahren und bleibt auch bei den Smart Tech-Neuheiten bei dieser Altersangabe. Ich bin misstrauisch, wie die ganz Kleinen mit den neuen Funktionen zurechtkommen, also habe mich beim wöchentlichen Spieltreffen von Svea und Jannis eingeladen.

Unsere Spielzeugexperten

Meine beiden kleinen Testexperten Svea und Jannis sind beide drei Jahre alt und kommen in ein paar Wochen in den Kindergarten. Die beiden kennen sich aus der Krabbelgruppe und spielen fast „seit immer“ miteinander. Einmal die Woche treffen sie sich und dann wird ordentlich Krabbatz gemacht.

Beide sind sprachlich sehr fit und können mir gut sagen, was sie toll finden und was eher nicht. Jannis beschäftigt sich sehr konzentriert mit den Dingen und liebt es, die Zusammenhänge zu verstehen. Svea ist ein kleiner Floh und sorgt für jede Menge Aktion beim Spiel. Beide lieben Züge und so ist die Freude groß, als ich mit den großen Kartons mit den bunten Bildern vorbeikomme!

Gar nicht so leicht, die beiden Hummeln mit ihrer Vorfreude unter einen Hut zu bringen. Die Bilder auf den Verpackungen machen den beiden große Lust und sie können es kaum abwarten, die Sachen auszuprobieren: Also packen wir schnell alles aus!

Die beiden sind sehr geschickt und bauen direkt die Schienen zusammen. Das klappt in den Kurven auf dem weichen Teppich nicht sofort, aber da die BRIO®-Schienen exakt gearbeitet sind, lernen die beiden schnell. Solche Erfolgserlebnisse machen Spaß!

SPIELZEIT

Endlich kann die Eisenbahn die erste Runde drehen und dabei gibt es viel zu entdecken. Von Außen sehen die batteriebetriebenen Smart-Tech-Züge genauso aus wie alle anderen BRIO®-Züge, wenn da nicht die tollen Tasten oben drauf wären. Toll, damit fahren die Züge vorwärts oder rückwärts! Das wird ausgiebig ausprobiert und funktioniert bei kleinen Kinderfingern tadellos.

Überhaupt brauchen Kinder und Eltern keine Angst vor der Technik zu haben. BRIO® bleibt BRIO® und zeigt sich herrlich unempfindlich. Da werden die Züge zusammen- und auseinandergebaut, alleine geschoben und fallen gelassen: Die Züge bleiben heil.

Die wirkliche technische Neuheit findet sich für unsere Augen unsichtbar in den Zügen: Radio Frequency Identification – kurz RFID – macht es möglich, dass die Züge Befehle erkennen.

Svea und Jannis ahnen davon noch nichts, als sie sich auf ihrer Entdeckungstour den Fußgängerüberweg anschauen. Einerseits kann der Zug durch fahren, andererseits kann die mitgelieferte Spielfigur drüber laufen, oben stehen und winken. Alles Funktionen, die Spaß machen und ohne Technik funktionieren. Als sich das Haltesignal von Grün auf Rot stellt, bleibt der Zug plötzlich stehen und es ertönt eine Durchsage. Wie toll ist das denn? Die beiden sind begeistert!

Einen ähnlichen Überraschungseffekt gibt es mit den Action-Tunneln: Zuerst stellen die beiden Testkinder sie einfach alle hintereinander auf. Hier reagiert der schlaue Zug nicht und setzt seine Fahrt fort. Als ich aber die beiden darauf aufmerksam mache, die Tunnel auseinander zu stellen, gibt es spannende Kettenreaktionen:

  • der rote Tunnel stoppt den Zug
  • der graue Tunnel sorgt für tolle Geräusche
  • und im grünen Tunnel ändert sich die Fahrtrichtung!

Jetzt gibt es viel auszuprobieren und zu verstehen. Immer wieder stellen sie die Tunnel um und der Zug dreht eine Runde nach der nächsten! Dabei zeigt sich eindeutig, wie sinnvoll es ist, gut verarbeitete Schienen zum Spielen zu haben. Hier passt alles zusammen und verrutscht nichts. Nichts ist störender als ein hängengebliebener Zug. Bei BRIO® wird gefahren und nicht gestoppt!

Vorwärts, rückwärts, mit Tuten und Licht – alles ist dabei und macht meinen beiden Spielzeugprofis einen Heidenspaß!

Nun erweitern wir um die Smart Tech Eisenbahn-Werkstatt, schließlich muss so ein fleißiger Zug manchmal auch repariert werden. Die Werkstatt ist gleich so interessant, dass wir sie zuerst ohne Schienen ausprobieren. Das ist wirklich toll: Der Zug fährt auf eine Reparaturbühne. Da kann sich der Mechaniker darunter legen und sich anschauen, was ausgebessert werden muss.

Eingebaut ins große Schienennetz hält der Zug automatisch in der Werkstatt, wenn er vorher durch den blauen Action-Tunnel mit den Zahnradzeichen fährt. Ganz wie die Kinder wollen, ob der Zug eine Reparatur braucht oder nicht, können sie den Tunnel hinstellen oder wegnehmen.

Die Zeit verfliegt wie im Fluge. Immer wieder spielen die beiden miteinander, probieren zusammen oder alleine die vielen Funktionen aus. Dabei stellen sie fest, dass sie mit den Tunneln kontrollieren, was mit der Lok geschieht. Und wenn sie keine Lust auf die Tunnel und die sich daraus ergebenen Reaktionen haben, stellen sie sie einfach zur Seite. So wie es grade in ihre Phantasiegeschichte passt – hier ergänzt die Technik sinnvoll die kindlichen Spielwelten!

DIE QUALITÄT – Sehr gut!

BRIO® kann Holz. Das wissen wir. Aber kann BRIO® auch Smart Tech!
Die RFID-Technologie funktioniert mit einem Lesegerät (im Zug), das in geringer Reichweite mittels einer Software, die in den Tunneln angebrachten Chips auslesen kann. Die ganze Zauberei soll nur minimal die Batterie belasten. Bei unserem Test funktionierte das tadellos und machte jede Menge Spaß. Alle Züge hielten die ganz normale Nutzung aus und konnten ohne Antrieb und elektrischem Schnick-Schnack durch die Gegend geschoben werden.

Wir wissen: Bei BRIO® freut sich die Umwelt und Gesundheit. Das FSC-zertifizierte Buchenholz wird aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern bezogen. Alle Lacke sind speichelfest, die Metallteile sind nickelreduziert und die Kunststoffe sind hochwertige Thermoplaste, die beispielsweise auch LEGO verwendet.

Sowohl Svea als auch Jannis ließen ihre Züge nicht mehr aus der Hand – BRIO® fasst sich einfach gut an!

KAUFEMPFEHLUNG: Für wen ist das Spielzeug geeignet?

  • für Mädchen und Jungen ab drei Jahren
  • für Kinder, die Spaß am Zusammenbauen, Ausprobieren und Zug-Abenteuer-Spielen haben
  • für kleine Zappelzwerge, die sich noch nicht gut konzentrieren können ist es besser ab vier Jahren
  • für Einzel- und Miteinanderspielkinder
  • für die „Drinnen“-Tage im Herbst und Winter
  • für Familien, die ein System zum Erweitern und Mitwachsen haben möchten
  • für kleine Zugfans
  • für große Technikfans

MEIN FAZIT: EMPFEHLENSWERT!

Die Welt wird digital. Und das macht nicht vor den Spielzimmern unserer Kinder Halt. Wie wichtig ist es da für uns Eltern, dafür zu sorgen, dass kein Quatsch an unsere Kinder herangetragen wird.

Smart Toys müssen das Spiel bereichern. Wie oft tun sie genau das Gegenteil und engen die Kinder in ihrer Kreativität ein? Wie häufig lassen sie Kinder vereinsamen, weil diese sich nur alleine mit dem aufregenden Daddelteil beschäftigen können? Und verkümmern wichtige motorische und kognitive Fähigkeiten, weil das digitale Spielzeug zur eintönigen Bewegungslosigkeit führt?

Zum Glück gibt es viele wunderbare und damit empfehlenswerte Tech Toys, die Kinder altersgerecht an technische Funktionen heranführen. Das große Smart Tech Reisezug-Set und die Smart Tech Eisenbahn-Werkstatt sind ein sehr gutes Beispiel. BRIO® hat hier etwas Cleveres auf die Schienen gebracht: Das Setzen und Kombinieren von Instruktionen, die dem Zug bestimmte Reaktionen befehlen, kommt einem ersten technischen Codieren sehr nahe. Kombiniert mit dem bekannten Zugsystem wird hier ein klassisches Spielzeug für die Kleinsten zu einer echten Entdeckungstour in neue Technikwelten.

Dabei bleibt etwas Wichtiges bestehen: Der Raum für eigene Geschichten. Hier ist nichts vorgegeben, alles liegt in der Hand der Kinder!

Mit den hochwertigen Sets von BRIO® ist mit der neuen Technik jede Menge Miteinander möglich. Und nebenbei werden wichtige Dinge wie die Feinmotorik, die Konstruktionsfähigkeit und die Kreativität gestärkt – so geht spielend lernen!

Viel Spaß! Eure Nadine Müller